Interesse an einem Studium?

MESKD020

ETN-Code: MESKD020

Titel der Veranstaltung: Mitteleuropäische Kulturanthropologie

Untertitel: Reisen an die inneren und äußeren Ränder: Das serendipitäre Europa von Karl-Markus Gauß

Art der Lehrveranstaltung: Vorlesung

Kreditpunkte: 3

Semester: SoSe 2019/20

Turnus: gemäß Curricula

Semesterwochenstunden: 2

Kursverantwortliche/r: BINDER Dieter Anton []

Dozent/in: Grünzweig Walter [1201900163]

Organisationseinheit: Lehrstuhl für Kulturwissenschaften

Ziele und Inhalt des Kurses: Karl-Markus Gauß nichtfiktionale Werke führen nicht in fremde Länder, sondern unbekannte Regionen, nicht in glamouröse Metropolen, sondern vergessene Stadtteile und Landschaften. Die Größe der europäischen Ethnien, mit denen er uns bekannt macht, reichen von Völkern mit nur einigen Dutzend verbliebenen Sprechern (den Karaimen) bis zu den pan-europäischen Gruppe der Roma mit ihren Millionen von Angehörigen. In vielen Fällen sind die Orte und Gemeinschaften, die er uns vorstellt, der Mehrheit seiner Leser/innen unbekannt; in allen Fällen bietet er eine neue Sicht auf das, was wir vermeintlich als bekannt voraussetzten. Zur Verwirklichung seines Programms nutzt Gauß sein enormes weltliterarisches Wissen, sein Verständnis für historische und kulturelle Zusammenhänge und seine Fähigkeit, zuzuhören und Dialoge zu führen. Insbesondere aber geht er vor-urteilsfrei an die europäische Vielfalt heran. Neues kann nur entdecken, wer nicht mit vorgefassten Meinungen und Strategien an Phänomene herangeht und wer in der Lage ist, Bekanntes unbekannt werden zu lassen. Gauß praktiziert die Serendipität, die Fähigkeit, Dinge zu entdecken, wenn man gar nichts entdecken wollte, oder etwas ganz anderes herauszufinden, als man ursprünglich im Auge hatte. Indem er ohne Erwartungen an Europa herangeht, entdeckt er es gerade in seiner Neuheit. Interessant ist daran, dass diese neue Alte Welt nicht nur im „Osten“ sondern auch in Bezirken der europäischen Hauptstadt Brüssel oder in Norditalien auftaucht. Gauß ist ein Pan-Europäer im eigentlichen Sinne des Wortes. Das Seminar wird sich mit Beispielen für Gauß’ Orte und Gruppen in ganz Europa, insbesondere aber in Mitteleuropa, beschäftigen und den literarischen und kulturellen Netzwerken seiner Werke nachgehen. Gleichzeitig wird es seine kulturanthropologischen Strategien beobachten und Seminarteilnehmer/innen dazu ermutigen, solche Strategien bei ihrer eigenen Arbeit zu nutzen.

Thema der einzelnen Lehreinheiten:

Termin Thema  Literatur
KW 8

In den sechs grundlegenden Einheiten werden theoretische und methodische Fragen erörtert; Werk und Person von Karl-Markus Gauß, verschiedene Kontexte in der deutschsprachigen und internationalen Literatur (u.a. R. Swartz, G. Konrád); Genres des Gauß’schen Werkes; Modellinterpretation eines Textes; Sekundärliteratur; Vorbereitung der Studierendenprojekte

Ein Reader mit ausgewählten Werken der Primär- und Sekundärliteratur wird bis Mitte Januar 2020 zur Verfügung gestellt.

KW 19

Vorstellung und Diskussion der Studierendenprojekte; Transfer der Erkenntnisse für zukünftige wissenschaftliche Arbeit; Diskussion der Seminarprojektarbeiten

Reader

Hilfsmaterialien für die Lehrveranstaltung:  Kursbeschreibung im ETN

Empfohlene Literatur (für die Gesamtveranstaltung):

Sprache der Lehrveranstaltung: Deutsch (ger)

Notenskala: Prüfung (fünfstufig)

Form und Umfang der Leistungskontrolle:

Mündliche Präsentation in KW 19; schriftliche Seminarprojektarbeit über ein Werk bzw. eine Thematik.

Prüfungsanmeldung: über das elektronische Studienverwaltungssystem

Anmerkungen: